Verleihung des Tilly Edinger-Preises 2007 an Matthias López Correa, Erlangen und Daniela Schwarz-Wings, Basel.

Tilly Edinger-Preis

 

Der mit 2.500 EUR dotierte Tilly Edinger-Preis richtet sich an junge Nachwuchswissenschaftler unter 35 Jahren und wird für besondere Forschungsleistungen innerhalb der Paläontologie und verwandter Wissenschaften vergeben.

Der Preis wird seit 2004 vergeben. Bei der Auswahl des Preisträgers stehen Interdiszplinarität, Innovation und Methodenvielfalt des Nachwuchswissenschaftlers und der eingereichten Arbeit im Vordergrund.

Die Paläontologische Gesellschaft möchte mit dem Preis, allen Sparzwängen zum Trotz, Zeichen setzen, die Motivation und Arbeit junger Forscherinnen und Forscher in der Paläontologie zu fördern.

Mit Preis möchte die Gesellschaft zu dem an die Paläontologin Tilly Edinger (1897 - 1967) erinnern, die als erste promovierte Paläontologin den Forschungszweig der vergleichenden Paläoneurologie begründet hat.

Tilly Edinger

Tilly Edinger (1897 bis 1967) verkörperte die Tugenden, die den nach ihr benannten Preis charakterisieren: wissenschaftliches Interesse, den Mut, Neuland zu betreten und die Beharrlichkeit, sich (wissenschaftliche) Ziele zu setzen und sie auch zu erreichen. Tilly Edinger, Begründerin der Paläoneurologie und international hoch geachtete Wissenschaftlerin, musste Deutschland nach 1933 verlassen und fand in den USA eine neue Heimat. Trotz der schlechten Erfahrungen, die sie in Deutschland gemacht hatte, setzte sie sich nach dem zweiten Weltkrieg mit ihrer ganzen Persönlichkeit dafür ein, den deutschen Paläontologen wieder Anerkennung zu verschaffen.

Träger des Tilly Edinger-Preises

2013Luo Cui (Göttingen)
Jan Fischer (Freiberg)
2012

Katharina Anna Bastel (Wiener Neustadt)

Julia Ann Schultz (Bonn)

2009

Joachim Haug (Ulm):

2007

Daniela Schwarz-Wings (Basel):
Analyse des Axialskelettes von Sauropoden: Was die Wirbelsäule über die Lebensweise verrät

& Matthias López Correa (Erlangen):
Kalibrierung von Aminosäure-Chronologien an radiometrisch datierten (AMS-14C & U/Th) Proben bathyaler Faune aus dem Mittelmeer und Nordatlantik.

2006Klaus Wolkenstein (Heidelberg):
Phenanthroerykenchinon-Pigmente in fossilen und rezenten Crinoiden.
2005 Max Wisshak (Erlangen):
Bioerosion in hohen Breiten: Das Kosterfjord Experiment.
2004

Oliver Wings (Hannover):
Die "Magenmühle der Dinosaurier – Mythos und Fakten von Dinosauriergastrolithe im Spiegel von Experimenten mit rezenten Vögeln.

Aktuelle Meldungen

Wir möchten zum ersten Treffen des AK Paläobiologie einladen und darüber diskutieren, wie das ...

Every few years the International Meeting on Taphonomy and Fossilization brings together ...

Das zweite Zirkular zur Joint Conference mit der Palaeontological Society of China in Yichang ...

Vom 10. - 13. Oktober 2017 findet die gemeinsame Tagung der Paläontologischen Gesellschaft zusammen ...

Die dickschalige Auster Pycnodonte (Phygraea) vesiculare zählt wohl zu den bekanntesten ...

Kontakt

Paläontologische Gesellschaft e.V.
Weismüllerstr. 45
60314 Frankfurt am Main

Tel.: 069 / 403 585 77
Fax: 069 / 403 560 26
geschaeftsstelle@palges.de

Kontaktformular

Newsletter abonnieren