Zittel Medaille

 

Die Zittel-Medaille wird von der Paläontologischen Gesellschaft an nicht beruflich in der Paläontologie arbeitende Personen vergeben, die einen bedeutenden Beitrag für das Fach geleistet haben.

Die Gesellschaft würdigt damit die Bedeutung der Privatsammler und Hobbypaläontologen, die in vielen Bereichen der Forschung durch ihr privates Engagement das Fach insgesamt voranbringen.

Karl Alfred von Zittel

Karl Alfred von Zittel, der Sohn des evangelischen Pfarrers Carl Zittel, studierte an der Universität Heidelberg Geologie und Medizin unter anderem bei Heinrich Georg Bronn. Zittel wurde 1860 an der Universität Heidelberg promoviert. Im selben Jahr unternahm er eine Forschungsreise nach Skandinavien und studierte ab 1861 in Paris, wo er sich vor allem mit den Forschungsergebnissen von Georges Cuvier und Jean-Baptiste Lamarck beschäftigte.

1862 ging Zittel an die Geologische Reichsanstalt Wien, wo er sich an der geologischen Kartierung von Dalmatien beteiligte und Assistent beim Hofmineralienkabinett in Wien wurde. 1863 habilitierte er sich in Wien für Geologie und Paläontologie, im gleichen Jahr wurde er Privatdozent an der Universität Wien und schließlich Professor für Mineralogie und Geognosie am Polytechnikum Karlsruhe.

1866 übernahm er den damals einzigen Lehrstuhl für Paläontologie in Deutschland an der Universität München als Nachfolger von Albert Oppel. Mit seinem Wirken in München trug Zittel entscheidend zur Entwicklung der Paläontologie zur selbständigen Hochschuldisziplin bei.Von 1873 bis 1874 begleitete er die Expedition von Gerhard Rohlfs in die Libysche Wüste, deren wissenschaftliche Ergebnisse er in seiner Arbeit (1880) sowie  (1883) veröffentlichte.

1880 wurde er zudem ordentlicher Professor der Geologie an der Universität München und Direktor der Naturhistorischen Museums der bayrischen Hauptstadt.Von 1869 bis zu seinem Tod gab er die Zeitschrift Palaeontographica heraus, die 1846 von Wilhelm Dunker und Hermann von Meyer begründet worden war.

Träger der Zittel-Medaille

2014 Annette und Harald Oechsler (Waghäusel) 
2013Dr. Helmut Tischlinger (Stammhamm)
2010Armin Scherzinger
2009 Klaus-Dieter Weiß (Fischbach)
2008Volker Dietze (Riesbürg) & Werber K. Weidert (Korb)
2007 Rolf Goßmann (Bonn)
2005 Willy Ockert (Ilshofen)
2004Helmut Leich (Bochum)
2003H. Menzel (Bremen)
2002Dick Mol (Hoofddorp, NL)
2001Ulrich Kaplan (Gütersloh) & Henk Oosterink (Winterwijk)
2000M. Kutscher (Sassnitz)
1999Wolfgang Rebske † 1997 & Christine Rebske † 2009
1998Klaus-Peter Kelber & Siegfried Rein
1996Rohrbach
1995Dr. h.c. Hans Hagdorn
1994Erich Thomas
1993Lothar Schneider † 2004
1989Arno Heinrich
1988Walter Müller † 2003
1987Günther Schaumberg
1986Dr. R. Schlegelmilch
1984W. Pockrandt

Aktuelle Meldungen

Wir möchten zum ersten Treffen des AK Paläobiologie einladen und darüber diskutieren, wie das ...

Every few years the International Meeting on Taphonomy and Fossilization brings together ...

Das erste Zirkular zur Joint Conference mit der Palaeontological Society of China wurde mit ...

Vom 10. - 13. Oktober 2017 findet die gemeinsame Tagung der Paläontologischen Gesellschaft zusammen ...

Die dickschalige Auster Pycnodonte (Phygraea) vesiculare zählt wohl zu den bekanntesten ...

Kontakt

Paläontologische Gesellschaft e.V.
Weismüllerstr. 45
60314 Frankfurt am Main

Tel.: 069 / 403 585 77
Fax: 069 / 403 560 26
geschaeftsstelle@palges.de

Kontaktformular

Newsletter abonnieren