Münster ist eine Stadt mit knapp über 300.000 Einwohnern im Zentrum des Münsterlandes. Neben vielen historischen Gebäuden wird die Kultur der Stadt nicht zuletzt durch ihre zahlreichen Studierenden geprägt. Die Westfälische Wilhelms-Universität, mit etwa 48.000 Studierenden, gehört zu den größten Universitäten Deutschlands. Das Stadtbild wird nicht nur von Grünflächen, Altstadt, Dom und Prinzipalmarkt sowie dem fürstbischöflichen Schloss geprägt, dem Hauptsitz der WWU, sondern zeichnet sich auch durch die vielen Fahrräder aus. Darüber hinaus heißt es in Münster oft "entweder es regnet oder es läuten die Glocken. Und wenn beides zusammenfällt, dann ist Sonntag". Die Zahl der Regentage-mit oft geringen Niederschlagsmengen-ist in der Tat relativ hoch, aber die Niederschlagsmenge entspricht in etwa dem landesweiten Durchschnitt.

Münster ist verkehrstechnisch sehr gut angebunden mit der A1 und A43. Die Renovierung des Hauptbahnhofes wird voraussichtlich Ende 2016 abgeschlossen. Es gibt direkte Bahnverbindungen mit Bremen, Hamburg, Dortmund und Köln, und Schnellbushaltestellen befinden sich in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes. Der Flughafen Münster-Osnabrück liegt etwa 18 km außerhalb der Stadt, ist aber mit einem Schnellbus leicht erreichbar; Flughäfen im weiteren Umfeld mit einer guten Anbindung an Münster sind Dortmund und Düsseldorf. Innerhalb der Stadt gibt es zahlreiche Busverbindungen, welche das Institut für Geologie und Paläontologie, das LWL-Museum und die Tagungsräume am Aasee mit der Innenstadt und dem Hauptbahnhof verbinden.

Die Tagung findet in der Aula und im Hörsaalgebäude am Aasee bzw. am Platz der Weißen Rose statt. Dieses moderne, gut ausgestattete Hörsaalgebäude an der Scharnhorststraße liegt etwas außerhalb des Zentrums direkt am Aasee, der insbesondere bei Studierenden sehr beliebt ist. In diesem Gebäude stehen zwei größere Hörsäle, ein großes Foyer und Seminarräume zu unserer Verfügung. Wenige hundert Meter entfernt befinden sich die Mensa am Aasee, mit dem Cafe Uferlos, und die Jugendherberge. Es gibt diverse weitere Restaurants (u.a. Chinesisch, Italienisch) im benachbarten Aaseeviertel sowie in direkter Umgebung am Aasee. Das Stadtzentrum ist mit mehreren direkten Busverbindung (Linien 2, 10 und N83; Haltestelle "Platz der Weißen Rose") oder zu Fuß in etwa 15-20 Minuten leicht zu erreichen. Die Zahl der Parkplätze in direkter Umgebung des Veranstaltungsortes ist begrenzt. 

Informationen zur Tagung in China vom 10.-13. Oktober 2017

 

Nach der erfolgreichen ersten gemeinsamen Tagung mit der Palaeontological Society of China in Göttingen im September 2013 gab es viel Fortschritt in der Paläontologie und verwandten Wissenschaften zwischen China und Deutschland. Um diesen Fortschritt zusammenzufassen und die Ergebnisse zu präsentieren, wird eine zweite gemeinsame Tagung in Yichang, Provinz Hubei, China vom 10.-13. Oktober 2017 stattfinden.

Update!

Das zweite Zirkular ist nun erhältlich und kann hier heruntergeladen werden.

Aktuelle Meldungen

Every few years the International Meeting on Taphonomy and Fossilization brings together ...

Das erste Zirkular zur Joint Conference mit der Palaeontological Society of China wurde mit ...

Vom 10. - 13. Oktober 2017 findet die gemeinsame Tagung der Paläontologischen Gesellschaft zusammen ...

Die dickschalige Auster Pycnodonte (Phygraea) vesiculare zählt wohl zu den bekanntesten ...

Die 88. Tagung der Paläontologischen Gesellschaft findet vom 26. - 30. März an der Westfälischen ...

Kontakt

Paläontologische Gesellschaft e.V.
Weismüllerstr. 45
60314 Frankfurt am Main

Tel.: 069 / 403 585 77
Fax: 069 / 403 560 26
geschaeftsstelle@palges.de

Kontaktformular

Newsletter abonnieren