Zittel Medaille

 

Die Zittel-Medaille wird von der Paläontologischen Gesellschaft an nicht beruflich in der Paläontologie arbeitende Personen vergeben, die einen bedeutenden Beitrag für das Fach geleistet haben. Sie ist nach Karl Alfred von Zittel benannt.

 

Die Gesellschaft würdigt damit die Bedeutung der Privatsammler und Hobbypaläontologen, die in vielen Bereichen der Forschung durch ihr privates Engagement das Fach insgesamt voranbringen.

Karl Alfred von Zittel

Karl Alfred von Zittel, der Sohn des evangelischen Pfarrers Carl Zittel, studierte an der Universität Heidelberg Geologie und Medizin unter anderem bei Heinrich Georg Bronn. Zittel wurde 1860 an der Universität Heidelberg promoviert. Im selben Jahr unternahm er eine Forschungsreise nach Skandinavien und studierte ab 1861 in Paris, wo er sich vor allem mit den Forschungsergebnissen von Georges Cuvier und Jean-Baptiste Lamarck beschäftigte.

1862 ging Zittel an die Geologische Reichsanstalt Wien, wo er sich an der geologischen Kartierung von Dalmatien beteiligte und Assistent beim Hofmineralienkabinett in Wien wurde. 1863 habilitierte er sich in Wien für Geologie und Paläontologie, im gleichen Jahr wurde er Privatdozent an der Universität Wien und schließlich Professor für Mineralogie und Geognosie am Polytechnikum Karlsruhe.

1866 übernahm er den damals einzigen Lehrstuhl für Paläontologie in Deutschland an der Universität München als Nachfolger von Albert Oppel. Mit seinem Wirken in München trug Zittel entscheidend zur Entwicklung der Paläontologie zur selbständigen Hochschuldisziplin bei.Von 1873 bis 1874 begleitete er die Expedition von Gerhard Rohlfs in die Libysche Wüste, deren wissenschaftliche Ergebnisse er in seiner Arbeit (1880) sowie  (1883) veröffentlichte.

1880 wurde er zudem ordentlicher Professor der Geologie an der Universität München und Direktor der Naturhistorischen Museums der bayrischen Hauptstadt.Von 1869 bis zu seinem Tod gab er die Zeitschrift Palaeontographica heraus, die 1846 von Wilhelm Dunker und Hermann von Meyer begründet worden war.

Träger der Zittel-Medaille

2018Udo Frerichs, Hannover
2014Annette Oechsler & Harald Oechsler, Waghäusel
2013Helmut Tischlinger, Stammham
2010Armin Scherzinger, Hattingen
2009 Klaus-Dieter Weiß, Fischbach
2008Volker Dietze, Riesbürg & Werner K. Weidert, Korb † 2016
2007 Rolf Goßmann, Bonn
2005 Willy Ockert, Ilshofen
2004Helmut Leich, Bochum † 2016
2003Herbert Menzel, Bremen † 2017
2002Dick Mol, Hoofddorp
2001Ulrich Kaplan, Gütersloh & Henk Oosterink, Winterswijk
2000Manfred Kutscher, Sassnitz
1999Wolfgang Rebske, Bergisch Gladbach † 1997 & Christine Rebske, Bergisch Gladbach † 2009
1998Klaus-Peter Kelber, Würzburg & Siegfried Rein, Erfurt
1996Gerhard Rohrbach, Dotternhausen
1995Hans Hagdorn, Ingelfingen
1994Erich Thomas, Witten
1993Lothar Schneider, Düsseldorf † 2004
1989Arno Heinrich, Bottrop † 2009
1988Walter Müller, Esslingen † 2003
1987Günther Schaumberg, Eschwege † 2017
1986Rudolf Schlegelmilch, Aalen
1984Werner Pockrandt, Hannover † 1988

 

                                                                        zusammengestellt/revidiert von M. Reich, 09/2018

Aktuelle Meldungen

Der AK Paläobiologie trifft sich im Rahmen der GeoBonn, am Sonntag, den 02.09.2018. Das Thema ...

Der erste paläontologische virtuelle Kongress findet vom 1. bis 15. Dezember 2018 statt. Die ...

Die Fachgruppe Morphologie der Deutschen Zoologischen Gesellschaft möchte auch in diesem Jahr ...

Lepidodendron war vor etwa 320 bis 300 Millionen Jahren in Europa und Nordamerika sehr weit ...

Die 89. Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft findet im Rahmen der GeoBonn vom 2. - 6. ...

Kontakt

Paläontologische Gesellschaft e.V.
Weismüllerstr. 45
60314 Frankfurt am Main

Tel.: 069 / 403 585 77
Fax: 069 / 403 560 26
geschaeftsstelle@palges.de

Kontaktformular

Newsletter abonnieren